+43 660 8 324 322 w.eisserer@braining.at

zu 100% zugewendeter Körper (notiert am 6. Juni 2017)
Heute habe ich das Fotoprotokoll von einem Kommunikationsseminar an die Teilnehmenden versendet, in dem wir auf folgende “Unklarheit” gestoßen sind. Entweder habe ich bei einem Rollenspiel die beiderseits zugewandten Körper rückgemeldet und als Signal der Offenheit verstanden oder in einer Diskussion die Fragestellung, wie schaffe ich eine vertrauensvolle Gesprächsbasis, damit begonnen, mit zur Gänze zugewendeten Körper auf den Anderen zuzugehen. Worauf prompt eine Teilnehmerin meinte, in ihrem Körperspracheseminar hat sie gelernt, dass so etwas auf den anderen aggressiv wirkt.

Für mich ein Beweis mehr, dass bei der Interpretation von körpersprachlichen Signalen (fast) nie ein Signal alleine Auskunft genug liefert. In diesem Fall wertet unsere Wahrnehmung blitzschnell auch u.a. den Gesichtsausdruck aus, um besser Bescheid zu wissen, ob es nun konfrontierend oder verbindend weiter gehen wird.

Gerne können wir das weiter diskutieren!