+43 660 8 324 322 w.eisserer@braining.at

aus wikipedia: Der heiße Stuhl ist eine vom Gestalttherapeuten Fritz Perls entwickelte psychotherapeutische Technik. Dabei arbeitet der Therapeut im Rahmen einer Gruppenpsychotherapie mit einem einzelnen Gruppenmitglied, das dafür einen besonderen Platz zugewiesen bekommt um ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken.

Zum Perspektivenwechsel
Quelle: Sustainicum Collection

Bei der Methode des Heißen Stuhls geht es darum, sich in verschiedene Rollen zu versetzen und sich aus diesen Positionen heraus den Fragen einer Gruppe zu stellen. Der Perspektivenwechsel erlaubt auch schüchternen Teilnehmenden, sich aktiv an einer Diskussion zu beteiligen und einen Standpunkt zu vertreten, der nicht unbedingt sein/ihr eigener ist. So können Studierende nicht nur Fachwissen transportieren, sondern auch im Sinne der Selbstkompetenz die Kompetenz Perspektivenwechsel üben.

Zu einem spezifischen Thema oder einer Problematik nimmt ein/e Freiwillige/r auf dem heißen Stuhl Platz. Vom Moderator/ von der Moderatorin wird ihr/ihm ein Kärtchen mit der ihm/ihr zugewiesenen Rolle gezeigt. Der/die Freiwillige bekommt daraufhin kurz Zeit, sich in die Rolle hineinzudenken. Ist diese Phase, die vom Moderator/von der Moderatorin fixiert wird, vorbei, kann die Gruppe damit beginnen, Fragen zu stellen. Der/die Freiwillige muss alle Fragen beantworten und darf dabei die übernommene Rolle nicht verlassen.

[…] GruppenteilnehmerInnen können Rollen und somit spezifische Perspektiven zugewiesen bekommen, ohne dass die anderen davon wissen. So können auch sie Fragen stellen, ohne ihre (vermeintlich) eigene Persönlichkeit oder Meinung ins Spiel zu bringen. Gerade auf inhaltlicher Ebene kann ein Thema im Zuge einer „Pressekonferenz“ aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden. Die in der Gruppe herrschenden Meinungen werden ausgeblendet. Es empfiehlt sich somit, die Methode des Heißen Stuhls am Ende einer thematischen Einheit einzusetzen, wenn verschiedene Aspekte eines Themas behandelt wurden.

zum Feedback geben

Bei einer großen Gruppe in Kleingruppen mit bis zu 6 Personen; ca 5 Minuten pro Person.

Mögliche vorbereitete Rückmeldungen sind:
Mein erster Eindruck von …
Was ich an Dir nicht so mag oder noch nicht verstehe …
Was ich an Dir schätze …