+43 660 8 324 322 w.eisserer@braining.at
  1. Gemeinsame Aufgabe als Frage in Konjunktivform formulieren: „Wie könnte man erreichen, dass …“ oder „Wie könnte eine neue … aussehen?“ (für alle lesbar am FlipChart notieren)
  2. Kurz-Brainstorming (3 Min) um Naheliegendes, Vorhandenes abzulegen.
    (den Teilnehmenden die Abladefunktion vorher deutlich machen; die ersten 10 Ideen)
  3. Reizworte: die TN nennen 5 – 10 gegenständliche Begriffe aus der Welt der Pflanzen, Tiere, Technik, … weit weg vom Aufgabengebiet, die ebenfalls visualisiert werden. (zB Apfel, Katze, …)
  4. Analysieren eines Reizwortes, in dem typische Strukturen, Elemente, Features oder Bauprinzipien heraus gearbeitet werden. zB Katze: die Pupillen verändern sich nach Lichteinfall, Schnurrbart, fällt immer auf 4 Füße, kann Krallen aus- und einfahren… (werden ebenfalls notiert)
  5. Nun wird die Aufgabe mit dem analysierten Reizwort konfrontiert; die beiden werden nebeneinander gehängt und Elemente des Reizwortes werden als Lösungsansätze auf das Problem übertragen und spontan zu Ideen entwickelt. ZB das Ausfahren der Krallen bringt mich auf die ….
    Gefundene Ideen werden gleich so weit konkretisiert, dass sie plausibel sind und nicht nur Schlagwörter bleiben. Aufgabe des Moderators ist es, durch laufende Fragen die Diskussion in Schwung zu halten.Ist das Reizwort erschöpft und regt nicht mehr zu neuen Ideen an, dann kommt das nächste Reizwort dran; nicht alle sind gleich ergiebig.

    Achtung: Die Stimmung darf nicht in eine Witz-Sitzung umkippen, auch wenn manche Reizworte dazu verleiten.

    Variante: kann auch allein, für sich selbst verwendet werden.